Der Bauer und sein Hof

Was wir essen, soll schmecken und gesund sein. Ernährung und Erzeugung unserer Lebensmittel müssen also vom Acker bis zum Teller gedacht werden. Davon sind wir überzeugt. Wir, das sind Viktoria und Burkhard Voss und unsere gesamte Familie. Unser Hof liegt in Rinkerode im Herzen des Münsterlands.

Was uns antreibt? Die Landwirtschaft nachhaltiger, umweltschonender und regionaler zu machen. Spot an für die Lupine: Immer mehr Menschen interessieren sich für eine Ernährung, die die Pflanzen in den Mittelpunkt stellt. Weil wir das vor rund 10 Jahren erkannt haben, beschäftigen wir uns intensiv mit Alternativen zur Schweinehaltung. Wir haben uns viel umgehört, viel gelernt, viel probiert und auch manches wieder verworfen.

Bis die Lupinen auf unseren Acker kamen, hat es also etwas gedauert. Getreide, Raps und Schweinehaltung werden jetzt durch den Lupinenanbau ergänzt. Denn die Lupine hat uns restlos begeistert: im Anbau und im Geschmack. Das ist EICKENBECKs Hofgenuss.

DIE VISION

Bewusst leben und genießen. Regional erzeugen und regional vermarkten. Mit möglichst wenig Ressourcen.

In enger Kooperation mit örtlichen Verarbeitern und Anbietern und nah am Verbraucher. Auch beim Bezug von Waren, die wir für unsere landwirtschaftliche Erzeugung brauchen, achten wir auf Regionalität. Weg vom Mengenwachstum setzen wir auf unserem Hof in der Bauerschaft Eickenbeck auf Qualität und innere Werte der Lebensmittel.
DIE ERNTE

Im August ernten wir die Lupinenkerne mit dem Mähdrescher. Sie werden auf unserem Hof zu Mehl und Schrot verarbeitet.

Von dort geht es weiter zu unseren Partnern, die daraus die Leckereien zaubern, die unseren Speisezettel bereichern und unsere Ernährung gesünder machen. Bislang ist die Lupine noch ein absolutes Nischenprodukt. Nur wenige Höfe – vornehmlich in Nord- und Süddeutschland – beschäftigen sich mit dem Anbau.
DIE LUPINE

Eine Ackerfrucht, die zu unserer Region passt. Ein Lebensmittel, das es in sich hat.

Potenzial nämlich für einen nachhaltigen Konsum, als Alternative zum Fleisch oder in Ergänzung dazu. Was wir hier erzeugen können, sollten wir auch selbst anbauen. Das ist unserer Meinung nach der beste Weg zu einer umweltverträglichen Nahrungsmittelerzeugung.
DIE VERARBEITUNG

In der menschlichen Ernährung ist das eiweiß- und ballaststoffreiche Lebensmittel bislang nur selten zu finden.

Deshalb haben wir uns für die Verarbeitung weitere Profis gesucht: Für die Entwicklung unserer Produkte die Fachhochschule Münster, für die Herstellung die Feinkostfleischerei Hidding in Nordwalde und die Nudelmanufaktur LeibundSeele in Münster. Zu kaufen gibt es die Lupinenprodukte von EICKENBECKs Hofgenuss beispielsweise in der Münsterländer Bauernbox. Auch hier setzen wir auf kurze Wege, Regionalität und den direkten Draht zum Verbraucher.

DER ANBAU

Naturnah und produktsicher. Mit einer klugen Anbauplanung und einer schonenden Bearbeitung des Ackers zum Schutz von Bodenleben und Bodengefüge.

Kornblumen und Kräuter dürfen stehen bleiben. Moderne satellitengestützte Anbaumethoden helfen uns, je nach Bodenbeschaffenheit, Witterung und Feld exakt und ressourcenschonend zu arbeiten. Um Junghasen und Bodenbrüter wie den Kiebitz zu schonen, verzichten wir auf eine mechanische Unkrautbekämpfung beispielsweise durch Striegeln.

Eickenbecks Hofgenuss: Unser Sortiment

Einfach mal etwas anderes auf den Grill packen. Oder in die Pfanne. Abwechslung auf dem Brot gewünscht? Oder doch lieber Nudeln?

Wer es vegetarisch oder vegan liebt, muss auf nichts verzichten: Unsere Lupinen-Spezialitäten von EICKENBECKs Hofgenuss kommen pikant und lecker daher und sind eine echte Alternative zu Fleisch, Würstchen, traditionellen Nudeln oder anderem Gemüse. Probieren Sie’s aus:

Warum wir die Lupine lieben…

Süßlupinen sind echte Multitalente, ein wertvolles Lebensmittel mit viel pflanzlichem Eiweiß. Die Menschen in den Mittelmeerländern wissen sie seit Urzeiten zu schätzen und haben tolle Rezepte für deren Zubereitung. Daneben ist die weiß oder blau blühende Lupine gut für den Boden und den Ackerbau.

In Deutschland entdecken wir Lupinen als Nahrungsmittel gerade wieder neu, weil sie einfach lecker sind und gesund dazu. Und die neuen Sorten machen sie besser verträglich als früher. Wer sich bewusst und pflanzenbasiert ernähren will, setzt vielfach auf Sojaprodukte. Soja muss aber zum größten Teil importiert werden. Das ist für uns kein Weg.

Wir glauben, dass das Protein aus heimischen Lupinen eine super Alternative für Bratlinge, Nudeln, Pesto und Co. ist. Wir haben’s probiert. Das Resultat sind die Leckereien von EICKENBECKs Hofgenuss. Die Nudeln – ein Gedicht! Die Bratlinge – zum Niederknien!

>> Hier gibt es mehr Infos zu den „inneren“ Werten von Lupinen.

Genuss kann so gesund sein…

Wer sich und seinen Lieben etwas Gutes tun will, baut die Lupine in die tägliche Ernährung ein. Hülsenfrüchte wie die Lupine helfen beim Abnehmen, regulieren den Blutzuckerspiegel und sind gut fürs Herz. Und lecker sind Lupinen-Hummus, Nudeln oder Brot mit Lupinenmehl obendrein.

Kein anderes pflanzliches Lebensmittel kann mit dem Eiweißgehalt von Hülsenfrüchten mithalten.

Und unter den einheimischen Körnerleguminosen haben die Süßlupinen sogar den höchsten Proteingehalt. Er liegt bei ca. 35 bis 40 Prozent und ist damit fast so hoch wie der von Sojabohnen. Hinzu kommt, dass das Protein sehr hochwertig und vom Körper sehr gut zu verwerten ist. Es enthält alle essenziellen Aminosäuren, die wir Menschen mit der Nahrung aufnehmen müssen, vor allem die wichtige Aminosäure Lysin. Lupinensamen sind purinarm, das sorgt bei anfälligen Personen weniger für Gicht und Nierenprobleme.

Gesundheitsfördernd sind auch die reichlich enthaltenen Ballaststoffe, der Anteil beträgt ca. 15 Prozent.

Die Lupinenfasern haben ein hohes Wasserbindungs- und Quellvermögen und sorgen so auf eine ganz natürliche Art und Weise für eine gute Darmgesundheit und eine gute Sättigung. Den guten Darmbakterien dienen sie als Nahrung und wirken so präbiotisch.

Der Fettgehalt von Lupinen liegt bei ca. 5 Prozent; das Öl enthält viele wertvolle ungesättigte Fettsäuren.

Lupinensamen sind gluten-, laktose- und cholesterinfrei. Wer diese Inhaltsstoffe in der Ernährung vermeiden muss oder möchte,

sollte es beim Backen mal mit Lupinenmehl versuchen. Man kann im Brot- oder Kuchenteig ohne Probleme ca. ein Fünftel des Weizenmehls durch Lupinenmehl ersetzen. Das Mehl besitzt einen leicht nussigen Geschmack und kaum Stärke. Laut Welternährungsorganisation besitzt die Kombination von Lupinen- mit Getreide- oder Maismehl eine nahezu ideale Eiweißzusammensetzung für die menschliche Ernährung.

Lupinen liefern weitere lebenswichtige Nährstoffe nämlich u.a. die Mineralstoffe Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Zink und Eisen.

Der Vitamingehalt (vorrangig Vitamin C und B-Vitamine) ist mit dem von Getreide vergleichbar.

Doch Vorsicht, wenn jemand allergisch auf Nüsse oder Erdnüsse reagiert. Dann sollte man auf Lupinen besser verzichten.

Das Plus für Ackerbau und Umwelt

Fruchtfolge, Bodenverbesserung, Stickstoffbindung aus der Luft, insektenfreundlich: Viele Pluspunkte sprechen für die Lupine als Ackerfrucht.

Auf unseren Feldern in Rinkerode wachsen hauptsächlich Weizen, Gerste, Raps und Mais. Und jetzt auch Lupinen.

Weil wir sie zusätzlich anbauen, lockert die Lupine die Fruchtfolge auf, die Felder werden jedes Jahr gewechselt. Wir Bauern sprechen von einem guten Vorfruchteffekt der Lupine auch für die Folgejahre.

Es gibt verschiedene Süßlupinenarten, blaue, weiße und gelbe Lupine. Wir haben uns für die sog.

Blaue Süßlupine entschieden, die aber durchaus auch weiß blühen kann und zu allen Standorten passt. Ihre giftigen Bitterstoffe (Alkaloide) sind durch Züchtung verschwunden.

Die Lupine ist für unsere Felder eine neue Frucht. Um die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten und eine gute Fruchtfolge zu gewährleisten, ist eine Anbaupause von 4 bis 5 Jahren auf einem Feld notwendig.

Denn Lupinen zählen zu den Leguminosen = Schmetterlingsblütlern, mit vielen Vorteilen für Umwelt und Artenvielfalt.

Knöllchenbakterien an ihren Wurzeln versetzen sie in die Lage, Stickstoff aus der Luft zu binden und fürs Pflanzenwachstum bereitzustellen. Das heißt, dass die Lupine völlig ohne direkte mineralische oder organische Düngung auskommt. Und was im nächsten Jahr dort steht – Weizen, Gerste oder Raps – wird gleich mitversorgt.

Wer Lupinensamen verwenden möchte, kann sicher sein, dass das Saatgut garantiert nicht genverändert ist. Hierzulande sind nur GMO-freie Sorten zugelassen.

Lupinen bevorzugen leichte, sandige Böden und durchwurzeln den Boden sehr tief. Dadurch hält der Boden das Wasser besser.

Die tief reichenden Pfahlwurzeln sorgen zudem für ein reichhaltiges Bodenleben und die Lupine reichert wertvollen Humus an. Zudem kommen sie in Zeiten des Klimawandels besser als andere Ackerfrüchte mit Trockenheit zurecht.

Stickstoff aus der Luft zu binden und die Qualität des Bodens (die Bodengare) zu fördern,

sind aber nicht die einzigen Dienstleistungen der Lupine fürs Ökosystem. Die weißen oder blass-blauen Blüten sind ein ausgezeichnetes Nahrungsangebot für Hummeln, andere Wildbienen und viele weitere Fluginsekten. Die Lupine ist eben ein echter Schmetterlingsblütler…
Wenn der Raps im Frühjahr mit der Blüte fertig ist, finden Insekten also ihre Nahrung im Lupinenfeld. Nur für Honigbienen sind die Blüten nicht geeignet.
Lupinen-Aufstrich „Curry“

Das braucht man:

  • 50 g Süßlupinenkerne von EICKENBECKs Hofgenuss
  • 2 große Schalotten
  • 1 kleine Möhre
  • 50 ml gutes Olivenöl
  • 2 TL milde Currypaste (gelb)
  • 2-3 EL weißen Balsamicoessig
  • 1 EL Honig (evtl. etwas mehr)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Messerspitze Chilipulver (nach Geschmack)

Und so geht’s:

Die Kerne gut abspülen. In einer Schüssel mit etwa 200 ml kochendem Wasser übergießen und ca. 30 Minuten (oder auch etwas mehr) quellen lassen. Danach das Wasser abgießen. mehr…

Weitere Rezepte

Zusammen entsteht Gutes…

Für uns sind Kooperationen der Schlüssel zum Erfolg und die Garantie für hochwertige Lebensmittel. Darauf können Sie sich verlassen!

Viel Vorarbeit bei der Entwicklung hat das FoodLab der FH Münster geleistet, z. B. was die spezifischen Eigenschaften der Lupine und die Rezeptentwicklung angeht.

Unsere Lupinen-Burger, Lupinen-Hummus und andere Leckereien stammen aus der Küche von Feinkost Hidding in Nordwalde.

Die Lupinen-Nudeln stellt die Nudelmanufaktur LeibundSeele aus Münster her.

Etliche Lupinen-Rezepte in unserer Rezeptdatenbank sind von versierten Landfrauen kreiert und vielfach erprobt worden – mit Geling-Garantie sozusagen.

Eickenbecks Hofgenuss gibt es bei…

Die Wege sind nicht weit bis zu unseren Lupinen-Spezialitäten. In der Herstellung sowie bei unseren Verkaufsstellen achten wir konsequent auf geringen Ressourcenverbrauch und Regionalität. Vom Acker bis zum Teller…

Bestellen Sie doch einfach in den ausgewählten Shops, holen Sie die Waren selbst ab oder lassen Sie sie schicken. Die Lupinen-Spezialitäten von EICKENBECKs Hofgenuss können Sie kaufen bei

Wir sind da…

Wer sich für unseren Betrieb und den Lupinenanbau interessiert oder Fragen hat, schreibt uns am besten eine kleine Nachricht. Die beantworten wir, so schnell es geht. Wir bitten aber um Verständnis, dass wir das nicht just-in-time schaffen. Denn die meiste Zeit des Tages kümmern wir uns um Pflanzen, Tiere und EICKENBECKs Hofgenuss.

Können wir noch etwas besser machen? Wir freuen uns über konstruktive Anregungen oder auch gerne ein Lob.

    Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.
    *Pflichtfeld

    © EICKENBECKS HOFGENUSS • EICKENBECK 25 • 48317 RINKERODE • TELEFON 02538–95 23 22

    NEWS